Friedhofsgärtner machen sich schlau für Gartenschauen

Junge Friedhofsgärtner und Gartenschau-Neulinge erhalten Tipps im BUGA-Seminar des BdF

(BdF) Informativ, gut organisiert und vor allen Dingen lehrreich: So lautete das Fazit der 18 Teilnehmer, die vom 5. bis 7. September 2018 in Essen an einem Seminar des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF) im Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) teilgenommen haben. Das Seminar unter dem Titel „Nach der Internationalen Gartenschau (IGA) ist vor der Bundesgartenschau (BUGA) Heilbronn 2019 – Von der Planung und Pflanzung eines BUGA-Grabes bis zur Umsetzung in die tägliche Praxis“ richtete sich an junge Friedhofsgärtner und andere Interessenten.

Dabei ging es speziell um die Anforderungen für Bundesgartenschau-Gräber und deren Umsetzung in der Praxis. Intensiv behandelt wurden zum Beispiel die Themen „Logistik und Warenbeschaffung“, „Ideen für die Grabgestaltung“ und „Auswahl passender Pflanzen“. Der Schwerpunkt des Seminars lag auf der praktischen Arbeit. Die Teilnehmer transferierten ihr gewonnenes theoretisches Wissen in die Praxis und gestalteten auf Grundlage der Bundesgartenschau-Richtlinien zahlreiche Mustergräber.

Die jüngeren und älteren Teilnehmer profitierten vom gegenseitigen Austausch, als auch von den hilfreichen Hinweisen der beiden hochkarätigen Referenten. Floristmeisterin und Friedhofsgärtnerin Anja Qayyum-Kocks leitete gemeinsam mit Friedhofsgärtner Manfred Freuken das Seminar. Beide gehören zudem zu den insgesamt fünf Preisrichtern des Wettbewerbs Grabgestaltung während der Bundesgartenschau Heilbronn 2019.

Bildunterschrift/Download: Foto: BdF, Bonn
Beim Seminar „Nach der Internationalen Gartenschau (IGA) ist vor der Bundesgartenschau (BUGA) Heilbronn 2019“ gefiel den teilnehmenden Friedhofsgärtnern die ausgewogene Mischung aus Theorie und Praxis.